Eine Kurzgeschichte frei nach Musil

Der Professor Runkel war nun alt geworden. Zeit, zu sterben. Was wollen wir ihm mitgeben? fragten sich die beiden Kinder. Da lag er nun, steif und stumm, der zu Lebzeiten alle Gesetze für sie erlassen hatte. Ulrich schrieb auf einen Zettel: “Hier in diesem Dunkel/ ruht Doktor Martin Runkel”, und steckte ihm den Zettel in die Tasche, noch immer ȁngstlich, dass er erwischt werden würde. Agathe aber griff unter ihre Röcke, zog ein Strumpfband aus und warf es, noch warm von ihrem Bein, in den Sarg.

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s