Über Bibliotheken

Wir alle haben das Video, in dem Umberto Eco durch seine Hausbibliothek geht, gesehen: wie riesig! Und nach unendlich langem Wandern, nach so circa 2 Minuten, blieb er stehen, griff zielsicher ein Buch aus dem Regal, schlug es auf (wir schlagen ja bloss Bücher und Eier auf, gell?) und las darin. Handhaben (und fusshaben) wir das auch so? Ist sicher verschieden. Kommt drauf an, ob wir die Bücher beruflich brauchen, kommt drauf an, wie oft wir umziehen, mit wem wir zusammenwohnen, usw.
Wenn wir ein Buch jemandem ausleihen, bekommen wir es in den seltensten Fȁllen zurück. Die Bibliothekare pflegten in früherer Zeit eine weisse Karte an die Stelle des fehlenden Buches zu tun. Diese Karte wurde “Geist” genannt. Meine Bücherei ist voller Geister. Sie verwandeln sich aus unschuldigem weissen Papier in tumbe, grobe, grosskotzige Gesellen, die überall im Raum herumtoben. Man meint, man sei an einem Montagabend in Dresden…..

Nun zu der Ausleihproblematik. Besser wȁre es, das Buch zu verschenken. Warum? Denjenigen, der einem das Buch nicht zurückgibt, mögen wir nicht mehr. Wir streichen ihn aus der Ausleihliste, wir streichen ihn aus der Freundesliste, wir brechen jeden Kontakt zu ihm ab. Denjenigen aber, dem wir ein Buch geschenkt haben, mögen wir! Wir halten Kontakt zu ihm, wir laden ihn sogar ein, denn er muss ja dankbar sein! Wir lieben uns durch ihn….

Meine Bücherei ist zum Teil imaginȁr. Aus Deutschland konnte ich nur ein gutes Dutzend Bücher mitnehmen. Inzwischen sind es wieder ein paar mehr geworden, dank der Konsulin in Bitez (Gauck hȁngt im Vorzimmer), aus deren Bibliothek ich mir unter anderem die Stieg Larson- Bücher (ah, Lisbeth Salander!) ausgeliehen habe. Doch noch immer meine ich etwa ein Buch von Marlene Streeruwitz zu besitzen, oder das eine mit dem Titel: “Ich habe den englischen König bedient”, von wem war das noch?

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s