Mythologie des Alltags: der Schuh/ Daily mythology: the shoe

shoe

 

“Meine Tanzschuhe haben ausgetanzt. Sie liegen in einer Schachtel im Keller und träumen vom letzten Tango mit mir…” (Karlheinz Lörner)

Der Mensch geht barfuss. Nur gegen Kȁlte (Tierfelle) und Hitze (Papyrus-Sandalen, Rafia, Bast) wurde der Fuss geschützt. Auch der Mokassin wurde nur gelegentlich angezogen und hatte nicht einmal immer eine Sohle. Heute ist es schwer vorzustellen, dass Alexanders Heere barfuss durch die halbe Welt zogen.

Schuhe waren für Besonderes: Tanz (“Die zertanzten Schuhe”, Fred Astaire, Schuhplattler), Theater (Kothurn), Fetischismus (Der hochhackige Pumps , blue suede shoes ). Imelda Marcos, die Frau eines ehemaligen philippinischen Diktators, besass, so sagt man, 200 Paar Schuhe. Von Sarah Jessika Parker wollen wir hier nicht weiter reden *smile*

Schuhe verbinden wir mit Wandern (These boots are made for walking…), eher dem Nomaden zugehörig (obwohl es ja nicht heisst “Soweit die Schuhe tragen”), zu Hause werden sie ausgezogen, an den Nagel gehȁngt. Mit dem Fussballschuh wird vor allem gekickt (wobei Hȁnde und Arme bei Strafe untȁtig bleiben müssen). Gekickt wird leider auch mit dem Springerstiefel – vor allem andere Menschen. Noch eine Verwendung des Schuhs? Ah, als Name: Oskar Fritz Schuh.

In der deutschen Sprache heisst es auch “Handschuh” (kommt in manchen anderen Sprachen nicht vor: “eldiven”, “gant”, “glove”). Umgekehrt – wird ein Schuh daraus.

In der Erinnerung meiner Jugend lebte und arbeitete der Schuster (zweifellos ein spȁter Angehöriger einer der 12 Urberufe) im unteren Dorf in einer grün angestrichenen Bruchbude. Dort sass er – in meiner Erinnerung – Tag und Nacht, und wir beobachteten durch die trübe Scheibe, wie er beidhȁndig arbeitete, und wie seine Spucke an der Brissago herunterfloss und die Glut löschte. Zweifellos wird er sich auch einmal eine neue angesteckt haben?

Unvergessen bleibt, wie der arme Charlie Chaplin in “Goldrausch” den gekochten Schuh verspeist, dabei die Nȁgel wie Grȁten beiseitelegt. Die Szene bezieht ihre Kraft wohl daraus, dass einerseits ein Bȁrenhunger da ist, andererseits selbst in der grössten Not die feinen Tischmanieren nicht verlorengehen. Aber halt! Der Schuh gehört definitiv zum unteren Bereich des Menschen. Der Kopf denkt – die Füsse aber wissen schon, wo sie hingehen.

barefoot

The shoe

“My dancing-shoes don’t dance anymore. They are in a box in the cellar and dream about the last tango with me.” (Karlheinz Lörner)
Humans walk barefoot. Only against the cold they cover their feet with fur, against the heat they invented sandals made of papyrus or rafia. Even moccasins were worn only once in a while and sometimes even hadn’t soles. We barely imagine that the Great Alexanders troops walked half the world barefoot.

We have shoes for special occasions: Dance and music – ask Fred Astaire, Elvis with his blue suede shoes or Sinatra with his shoebeedoo, the Brothers Grimm about their fairy tale “the worn out dance shoes”, Paul Simon, who finds diamonds on the sole of his shoes… – theater (buskins), or if we are a kind of fetishists and wear pumps. Imelda Marcos, wife of a former dictator, was said to own alt least 200 pairs. We keep silence about Sarah Jessica Parker *smile*
Shoes are connected to wandering (“these shoes are made for walking…”), to rambling around, to nomads. In the house we take them off.
Soccer-shoes will help you kicking. But don’t use arms and hands! Punishment comes. Jump boots or Nazi boots help in kicking too, sadly other humans are molested. Other associations on shoes? Yeah: Oskar Fritz Schuh, theater-man.
In German they say “Handschuh” (Shoe for hands), in much other languages we find separate words: glove, eldiven, gant…..
In the memories of my youth there is an old shoemaker (a late member of one of the twelve original professions), living and working downtown in a shabby green hut, always having a cigar in his mouth, and his spit would flow softly down to the embers and stifle it. Without any doubt he had some more cigars?
Unforgotten is the movie scene, were poor Charlie Chaplin eats a boiled shoe, putting the nails beside like fish bones. There is great hunger – but there are still good manners!
But stop: the shoe don’t belongs to our mouth but to our lower parts. With the head I am thinking – but my feet already know where to go.

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s