Mythologie des Alltags: Städte

smog

Baby alone in Babylone

Die Stadt war seit Anbeginn ein Urbild: des Labyrinthes, des menschlichen Gehirns, der Gebärmutter, der Zivilisation, des Fortschritts (gegenüber dem dumpfen Verharren der Landbevölkerung), der Emanzipation (“Stadtluft macht frei”), der dritten Kraft (gegenüber den Dominanten Kaiser und Papst),  der Bildung, der Perspektiven, des Enthemmten und Bösen (“die Hure Babylon”), der Wirtschaftskraft, der Utopie, der Herrschaft. Hat je ein Fürst – ausser Attila – vom Lande aus regiert?

“Über eure Städte wird Gras wachsen” sagt die Schrift. Ich war in Jericho, über 5000 Jahre, nachdem sie gegründet wurde, und fand das bestätigt. Ich war oft in Avenches, diesem waadtländischen Dörfchen, unter dessen Grasnarbe Aventicum, einst die Metropole Helvetiens und viertgrössten Stadt des römischen Reiches, liegt. Halikarnassos? Zum Flecken Bodrum herabgesunken… Alexandria? Die Bibliothek ist längst verbrannt. Ich liebe nicht Alexandria, ich liebe meine Erinnerung daran. Sparta? War vielleicht immer ein Ziegen- und Päderastendorf?  Rom selbst, im 17. und 18. Jh zu einem Platz mit knapp 15’000 Seelen herabgesunken, hat sich wieder aufgerappelt. Ich war in Istanbul, das nie weniger als Grosstadt war. Es ist – gelinde gesagt – ausser Kontrolle

Die amerikanischen Militärs haben nun schwere Bedenken gegen Städte geäussert: mehr noch als die Schurkenstaaten seien sie Brutstätten des Terrorismus. Ausserdem seien da auf engem Raum bei weitem zu viele Gebäude, so dass das Schussfeld höchst behindert sei (was schon Baron Haussman im 18. Jh. in Paris bemängelt hatte, worauf die Boulevards als Kanonenschneisen ins Weichbild der Stadt gehauen wurden). Dazu noch: auf wen schiessen? der Zivilisten sind Millionen. Und jeder Terrorist verwandelt sich übergangslos in einen Zivilisten (und umgekehrt). Ach wie war es doch vordem mit Ländereroberung so bequem! Das Modell dafür ist Bagdad. In einigen wenigen Tagen war der Irak erobert. Schnell hatte man mit einigen angeheuerten Komparsen die Schleifung des Saddam-Denkmals gemimt. Aber dann!  Immer mehr Stadtviertel gerieten ganz einfach ausser Kontrolle. Eine Razzia mit einem ganzen Battaillon half nur für Stunden, nachher war alles wieder beim Alten. Die Terroristen schwammen wie Fische (wie schon der gute Mao sagte) im Meer des Volkes. Schliesslich – und das schon bald, seit 2002 – blieb uns nur noch die schwer befestigte “Grüne Zone”, hier lebt man irgendwie trotz der Granaten, die von aussen einschlagen. Aber das weite, grauenhafte Gebiet ausserhalb…. weh! Es entzieht sich jeder Kontrolle. Inseln der Anarchie docken irgendwie aneinander. Banden herrschen, dank Handy und Internet auch noch weltweiter und effizienter mit den entsprechenden Zwillingspärchen in anderen Agglomerationen verbunden als unsere teuren Nachrichtendienste. Feral Cities! Raubtierstädte!!!!

 

Agglomerationen! (first we take Manhattan – then we take Berlin).

Istanbul hat schätzungsweise  etwa 15 Millionen Einwohner. Keiner weiss es genau, glaub nur nicht, das Einwohnermeldeamt hätte Mittel, das festzustellen. Tokyo? Ein Wahnsinn. In Mexico City haben die meisten Bewohner den Stadtrand nie gesehen und können sich auch nicht vorstellen, ihn jemals zu erreichen. Die einzige Grenze ist der im Smog nur ungefähr wahrnehmbare Sternenhimmel. Lagos und die angrenzenden Küstenstädte mehrerer Staaten bilden inzwischen das weltweit grösste zusammenängende Slumgebiet aus Wellblechhütten von geschätzten 70 Millionen Menschen. Auf der einen Seite sind Städte auch heute noch die Motoren der Wirtschaft, auf der anderen stetig wachsende Zentren, quasi Magnete der Armut – und innerhalb derselben verfestigt sich dieser Dualismus: hier die Reichenviertel mit privaten Sicherheitsdiensten, Mauern, Kameras und anderen immerfort verfeinerten Kontrollen, da die No-Go Areas, wo selbst Google Earth nicht mehr durchblickt. Wie ist die Entwicklung? Die Reichen leiden heftig an Nachwuchs. Die Geburtenrate geht gegen Null, die Summen auf den Bankkonten gegen Unendlich. Nachwuchs aus dem “Proletariat”? Die Mauern erweisen sich inzwischen als unüberwindlich. Die Massen in den Slums vermehren sich weiter exponentiell, sowohl durch Nachwuchs als auch durch Zuzug vom Land. Die Mär vom besseren Leben in der Stadt ist längst widerlegt, und doch hält der Zustrom an. Die Schattenwirtschaft – Drogen, Menschenhandel, Prostitution, Organbeschaffung, Kleinkriminalität und Hoffen auf die “unerwartete Wendung” (so heisst das griechische Wort “Krise”) blüht. Die Bindungen, die das Dorf in ehernen Fesseln halten, lösen sich auf. (Ja ja: “Ehrenmorde”  etc. sind dörfliche Reminiszenzen. In der Stadt wird ohne Tradition und aus weit geringerem Anlass gekillt). Aber eines ist nach wie vor gewährleistet: Enge Anbindung, Massenverkehrsmittel, Durchlässigkeit – was mehr und mehr zum Fluch der Bewahrer wird. Am liebsten würden sie die Slums abkappen, das aber würde vollends der Aufkündigung des Zivilisationsvertrags gleichkommen.

 

Wer herrscht?

In den ausser Kontrolle geratenen Stadteilen – und die gibt es  nicht nur in Sao Paolo oder Mumbay, sonden bereits in Paris, Berlin, Hamburg, Mailand, London – stellt sich die Frage nach den bestimmenden “Körperschaften”: wer kontrolliert, wer organisiert, wer hat die Übersicht (denn Blindheit ist der Anfang des Kontrollverlustes)? Natürlich denkt man, und mit Recht, zuerst an die Gangs. Tatsächlich haben, seitdem dıe US-Regierung dem weltweiten internationalen Terrorismus den Krieg erklärt haben, die Gangster in den US-Grossstädten einen sagenhaften Aufschwung genommen. Viele Gangs und Mafiabanden bestehen seit Jahrzehnten, kommen in bekannten Fernsehserien vor (“Sopranos”), sind überregional vernetzt und haben soziale Einrichtungen, die denen des jeweiligen Staates weit überlegen sind. Zudem vermitteln sie Zusammengehörigkeitsgefühl, eine Wärme!!! die ausser ihnen nur der Fussballfan kennt und zu schätzen weiss. Die Behörden? der Staat, die Politik?? Mein Gott, wer hasst die nicht……

Dann die Jugend. Immer mehr Jugendliche wachsen von Anfang an auf der Strasse auf und schliessen sich da zwangsläufig zu Gruppen zusammen. Keine Familie, keine Schule, kein Militärdienst können ein vergleichbares Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Und da alle Chancen im üblichen Sinn eh von Anfang an verschlossen sind, bleibt als Ziel die Illegalität, die Rebellion und die Karriere als Selbstmordbomber….

Die Nachbarschaftsverbindungen. Ja, man staune, sie werden von allen einschlägigen Forschern erwähnt. Logisch: kommt ein Einbruch vor, kann kaum auf einen Ermittlungserfolg der Polizei gehofft werden, und wenn meine Tochter vergewaltigt wird, kommen die Bullen eh zu spät. Also bietet es Schutz, und zwar recht friedlichen, wenn in der Strasse jede jeden kennt und ein “Fremder” als solcher erst Mal auffällt (ein solcher Fremder kann sehr wohl ein Doitscher sein). Man sieht sich jeden Tag, man tauscht sich aus, man ist über Entwicklungen auf dem Laufenden. Glaubst Du im Ernst, die Hartz IV-Software der Behörde ist das? Die Nachbarschaft ist aber Lichtjahre vom derzeit noch als herrschend angesehenen politischen System entfernt. Das Gemeinwesen ist in voller Desintegration, in Hamburg Wilhelmsburg nicht anders als in Bagdad. Selbst auf den gesamten staatlichen Zusammenhalt können solche sich anarchisierenden Grossräume desintegrierend wirken. Was tun? Da helfen keine Flugzeugträger, keine Cruise Missiles und keine “Grossen-Mittel-Ost”-Pläne……

 

Die Stadt. Ein getreues Abbild unserer Entwicklung.

P.S. Havanna! Seit Jahrzehnten leiden die Kubaner unter den Sanktionen und Bedrohungen durch die versammelte kapitalistische Welt. Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks haben sie noch nicht einmal mehr die Möglichkeit, ihren Zucker zu exportieren. Ihre Erfindungsgabe ist durch den Mangel an alltäglichsten Dingen aufs Äusserste gefordert. Ihre Autos sind jedes für sich Oldtimer, die sich schütter fortbewegen. Die Schlaglöcher in den Strassen Havannas bleiben so lange unangetastet, dass Pflanzen darin wachsen können. Jede Nacht wird in irgendeinem Viertel aus Ersparnisgründen der Strom abgestellt. Und doch sagt der, der es weiß: In Havannas dunkler Nacht bin ich zehn Mal sicherer und 50 Mal aufgehobener als im beleuchteten Horror von New Yorks Untergrundbahnen……

 

Daily mythology: Towns

Baby alone in Babylon

Town was from very beginning an archetype of the maze, the human brain, the uterus, the civilization, the progress (compared with the dull resisting of the rural population), of emancipation (“Stadtluft macht frei” = “town breeze frees”), of education, of perspectives, of disinhibition and evil (“the whore Babylon”), of economic power, of utopia, of dominion. Did ever a sovereign – except Attila – rule from the village?
“There will be lawn where your cities grew”, the holy scriptures say. I saw Jericho, founded 5000 years ago, and found this true. Often I saw Avenches, village in Switzerland, were they found Aventicum, once the biggest Roman city in Helvetia, underneath the greensward. Halikarnassos? Became the “village” Bodrum. Alexandria? A long time since the famous library burnt down. We don’t like Alexandria, we love our memories of Alexandria. Sparta? Always a shepherds-spot. Even Rome, the “eternal city”, had only about 15000 people left during the 18th century. I was in Istanbul. This town has always been a metropolis – but is out of control now.
The American military have reservations against towns, more than even failed states they would be hotbeds of terrorism. Additionally there are mostly too many buildings on less space, therefore the field of fire would be limited (Baron Haussmann -18th century – had that perception too, and he cut swathes through the dense city: the boulevards). But on who to shoot? There are millions of civilians, and every militant changes smoothly into a civilian and vice versa. Ah, how easy it was to conquer countries! Look at Baghdad. Iraq was finished in a few days. Quickly the monument of Saddam was torn down with the help of some hired walk-ons, but then! Many quarters of the town went completely out of control. A raid with a full battalion would help for some hours, but after that everything turned to the state before. “Terrorists” swim in midst of the population like fish (as good old Mao Tse Tung already stated). Finally the only solution (in 2002) was the “Green Zone”, there they retired and stayed on in spite of rockets and grenades coming from outside. But in the outback:

Islands of anarchy! Gangs came into power, and since we have smartphones this is working worldwide, and they have a better network than our secret services. Feral cities!

 
Agglomerations (first we take Manhattan – then we take Berlin!)
Istanbul has about 15 million inhabitants. Nobody knows it exactly, don’t think the registration office might have means to prove it. Tokyo? A nightmare. In Mexico-City most inhabitants never saw the border of the town and they are incapable to imagine ever to reach it. The only border is the starry sky behind the smog. Lagos and the neighboring coastal cities form nowadays an agglomeration of an estimated 70 million people, living mostly in slums, shantys and quonsets.

On the one hand cities are still the motor of economy, but on the other hand (or maybe therefore) constantly growing centers, magnets of poverty and inside a city we more and more have a dualism: here slums, there guarded quarters of the rich with fences, walls, cameras, controls by security-personnel, in other words No-Go-Areas here and there. And in future? The rich don’t have much kids, their birthrate goes towards zero, while their bank-accounts grow indefinitely. Offspring out of the proletariat? The walls seem insurmountably. And the masses procreate not only by reproduction, but by migration from the countryside too.

The fairy tale about better life in town has been refuted for a long shot, but the inrush goes on. Just these weeks in Haiti hurricane Matthew made plenty of refugees run to Port-au-Prince. And this happens everywhere on the world these days.

The hidden economy – drugs, prostitution, human trafficking, organ trade, petty crime and the hope of “unexpected turn” (what the Greek word “crisis” means) flourish. The bonds with used to enchain villagers dissolve (yes, yes, “honor-crimes” are village jobs, in town people are murdered for much less). But guaranteed things are: means of mass transport, mass communication, transparency. This becomes a curse to the conservative people. They would like to cut off all slums, but this would mean the end.

 

Who rules?

In the quarters out of control – they are not only in Sao Paolo or Mumbay, but meanwhile in Paris, Berlin, Hamburg, Milano, London too – emerges the question of certain corporations: who controls, who organizes, who keeps track of developments (because blindness is the beginning of chaos). Now of course we think of gangs. In fact: since the US-government declared the worldwide war on terror gangs took a legendary development, mainly in the big cities. Some gangs exist for decennials, show up in well known TV-series (“Sopranos”), are cross linked nationwide and even worldwide, do have social institutions which are much better than those of the state. In addition they incolate sense of togetherness and warmth. Only a football-fan knows, what this is….The government? The state? The administration? Forget it.

Now the youngsters. More and more young people grow up in the streets, without family, without home, without school or job. Who wouldn’t unite in groups then? And because all legal ways are closed there’s only the route to illegality, to rebellion and to suicide-bomber left.

The neighborhoods. Yes, astonishing fact: they are mentioned by all researchers. Of course: If there’s a burglary the police is not able to solve the case, if your daughter is raped, the cops will be too late to interfere. In consequence you research the protection of the neighbors. And it is mainly a peaceful one. In our street everybody knows everyone, and a stranger would immediately catch attention. But all this is light years away from our political system. The urban society is in full disintegration, in Hamburg-Wilhelmsburg as in Baghdad. Such areas are even disintegrating the whole country, and no aircraft carriers, no drones and no cruise missiles will help against it.

 

Town. An exact image of our development

Postscriptum: For decennies now Cuba suffers from sanctions the capitalist world imposed on them. Since the collapse of the  Eastern bloc they are not even able to export their sugar.Because of the lack of daily things their ingenuity is challenged to the maximum. Their cars are all oltimers, repaired each one a hundred times. Their potholes are so big that plants grow inside. Every night electricity is cut in some quarters. But yet the one who knows says: In Havannas darkness I am fifty times more secure than in New Yorks brightness!

 

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s