Mythologie des Alltags: Scham

Seit dem Feigenblatt am Ausgang des Paradieses fühlen wir alle Scham. Adam und Eva scheinen demnach schamlos gewesen zu sein? Wir erröten, und weil wir merken, dass wir rot werden, schȁmen wir uns noch mehr. Die Scham treibt unser Blut an die Peripherie des Körpers, Angst oder Furcht aber treiben es zum Zentrum. Wir erbleichen. Angst vor dem Tod? Scham vor dem Leben? Allermeist wird heutzutage Scham auf das Sexuelle bezogen. Das entsprechende Organ heisst sogar “Scham” und liegt dicht am Schambein. Wir schȁmen uns freilich auch für anderes, für Dummheit, für Missgeschick, fürs Treten in Fettnȁpfchen. Seit neuestem müssen wir uns sogar fremdschȁmen.
Nach Hans Peter Dürr gibt es zwei Arten der Schamabwehr. Die erste, meist angewandte: wir bedecken und verstecken das, wofür wir uns schȁmen. Zum Beispiel die Frauen (schȁmen wir uns ihrer?). Sie werden ins Haus, ins Zelt verbannt. Spȁter werden sie zur Burka oder zum Hijab befreit und sind nun wandelnde Zelte. Es tritt dabei eine Ambivalenz auf: wir schȁmen uns, wollen aber zugleich sehen und gesehen werden. Ich kannte eine Lesbe, die zog sich mühsam den Badeanzug unter den Kleidern um – weil sie sich ihres Körpers schȁmte? -, studierte aber zugleich Sport, weil sie da beim Duschen schöne nackte Frauen sehen konnte. Der Mann, der seine Frau zur Verhüllung zwingt, hat oft nichts dagegen, anderswo geile Ärsche zu sehen.
Die zweite Art der Scham wȁre die, einfach nicht hinzusehen, etwa wie Peronnik im Wald der Verführung. Diese Art der Diskretion wird leider viel zu wenig angewandt, dabei wȁre sie viel ehrlicher und zielführender. Eine jede und ein jeder könnte sich z.B. unbeschwert umziehen, weil eine jede und ein jeder andere einfach wegschauen würde.

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s