Mythologie des Alltags: der Hut

“Ich kauf mir lie-ber-ei-nen Tirolerhut!”

Von altersher steht der Hut als Symbol für komplett widersprüchliche Dinge. Zum einen steht er für Macht und Herrschaft: die dreifache Tiara des Papstes etwa gleicht bis ins Detail den dreifachen Kronen der alten Gottkönige im Perserreich oder Aegyptens. Zum anderen wurde im Römischen Reich dem Sklaven, sobald er freigelassen wurde, ein Hut aufgesetzt. Der Hut wurde also zum Zeichen des freien Mannes, des Individuums und Individualisten, und nicht des (unfreien: denn er war ursprünglich für das Wohlergehen seiner Untertanen verantwortlich, was wohl den Unterschied zwischen dem Pharao und Louis XIV. oder Marie Antoinette erklären mag) Herrschers über das Volk.

Wo ist der Hut in unserer Zeit geblieben? In der Baseballmütze? Sie ist wohl zum Symbol für etwas anderes geworden, oder ist sie Symbol für gar nix und nur Reklamefläche? Die meisten gehen heutzutage ohne Hut.

ata
.
Aber in unserer Sprache ist der Hut sehr gegenwärtig: Das geht mir über die Hutschnur! Ich werfe jetzt meinen Hut in den Ring! Hut ab! Ich bringe Euch alle unter einen Hut! Öff, ist das ein alter Hut!!

Roland Barthes würde zu allen Hutformen einen Artikel schreiben: Jakobinermütze (über die Französische Revolution, über die Heiligen Drei Könige, über die phrygische Mütze), Käppi (über die Fremdenlegion), Bérét (über Franzosen, über Anthroposophen), Stetson (über John Wayne), Melone (über Schirm und Charme), Zylinder (über die Grosskopfeten), Kippa und Takke (über die Religiösen) . Fez (interessant, dass Atatürk ihn verboten hat, gell?), Gesslerhut (über Wilhelm Tell), Krone (übers blaue Blut), Tiara (über Innozenz III., Benedikt XVI und Franziskus), Zipfelmütze (über den Gartenzwerg, über den deutschen Michel), Schlafmütze(über Darmol), Tirolerhut (über Roberto Blanco), Helm, Pickelhaube (über Bismarck), “Oohh, his name is Helmet!” (über “Night on Earth”), Hütchenspiel, (über Leute, die auf Tricks hereinfallen…)

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s