Mythologie des Alltags: Bahnhofsmetamorphosen

Bahnhof mit Nacktheiten

Es gibt kaum mehr Postangestellte, dafür gelbe Zapfsäulen für Porto, Prioritaire/Normal. Der Bahnsteig geht gleitend von Beton in Grüngürtel über. Die Bremsen des einfahrenden Zuges kreischen fast die Halle kaputt. Der D-Zug aus Paris heißt nicht nur altertümlich, er sieht auch so aus. Die großen, klappernden Anzeigetafeln über mir stottern. Karltruhe steht zu lesen, Minchen, SRANKFURT, Aaler und Ingokqtadt. Ich lese ein Exposé, dass mir Nadja zur Beurteilung geschickt hat. es geht ihr um Öffentlichkeit. Ich will, sagt sie, nichts Privates privat tun, besonders nichts Intimes. Ich erzähle andern weitschweifig davon. Wie Günther mich von hinten…..
In der Halle eine riesige Werbefläche für die Digital Diaries von Natacha Merritt. Zu sehen ist ein Penis, ihre Brüste und ihre Augen.

Bahnhof mit Schiffen

Es gibt kaum mehr Postangestellte, dafür gelbe Zapfsȁulen für Porto, Prioritaire/Normal. Wir zapfen nicht, sondern werden angezapft. Der Bahnsteig geht gleitend in Natur über. Die Bremsen des einfahrenden Zuges kreischen fast die Halle kaputt. Der D-Zug aus Paris heisst nicht nur altertümlich, sondern sieht auch so aus. Man sieht förmlich Hercule Poirot aussteigen. Die klappernden Anzeigetafeln über mir stottern. Kaddel steht zu lesen, Bwrlin und Schotbforf. In der Halle ein altes Fischerboot. Seitdem die Bundesbahn die Speisewagen abgeschafft hat, ist der Fischer im Ruhestand. Darüber ist eine riesige Werbeflȁche für Ro-Ro-Schiffe. Zu sehen ist ein Prophet, der im Bauch des Kahns verschwindet.

Bahnhof mit Mövenflug

Es gibt kaum mehr Postangestellte, dafür gelbe Zapfsȁulen für Porto, Prioritaire/Normal. Wir zapfen nicht, sondern werden angezapft. Der Bahnsteig geht gleitend in Natur über. Die Bremsen des einfahrenden Zuges kreischen fast die Halle kaputt. Die Reisenden steigen schweissgebadet aus dem Zug aus. Sie haben wohl alle den Namen ICE falsch ausgesprochen. Die klappernden Anzeigetafeln über mir stottern. Lpdon steht zu lesen, Eoma und Muskau. In der Halle fliegen die Möven. Jonathan und Emma hȁtten aber lieber blauen Himmel, weisse Wolken, Sonne, Meer und Strand. Auf der riesigen Werbeflȁche das Bild einer Medizin gegen Depressionen.

Bahnhof abgetaucht

Es gibt kaum mehr Postangestellte, dafür gelbe Zapfsȁulen für Porto, Prioritaire/Normal. Wir zapfen nicht, sondern werden angezapft. Heute fand ich die Halle in eine Métro-Station verwandelt. Sie hiess Denfert-Rochereau. Da unter der Erde ist ein ganzes Leben. Menschen schlafen, von Zeitungspapier bedeckt, auf unbequemen Stuhlreihen, jemand kriegt die Haare geschnitten, Tauben trippeln auf dem Perron, als hȁtten sie noch nie die Sonne gesehen, Liebende engumschlungen, Einsame mit einem Bissen Brot….Der einfahrende Zug kündigt sich durch verhaltenes Donnern und mit einem Schwall lauwarmer Luft an. Die Leute stellen sich an den markierten Stellen, wo die Zugtüren sein werden, auf. Es riecht nach Ozon. Die Hinweisschilder stottern. Zu lesen ist: Potye de la Vikletre und Fomrainevleau. Die Reklame sagt Du…Du bon… Dubonnet.

 

 

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s