Mythologie des Alltags: Die Brücke von Mostar, das Motorrad und das Blutkörperchen

Auf TRT2 kam nach dem Film mit Sandra Bullock ein Bericht über Zerstörung und Wiederaufbau der Brücke von Mostar. “Most” heißt in Bosnaserbokroatisch Brücke und „stari“ alt. Also „Alte Brücke“. Nun ist sie neu, und doch hat sie denselben unvergleichlichen Schwung von Felsufer zu Felsufer, den die alten türkischen Baumeister ihr gaben; zum Teil wurde sie aus den alten Steinen, die mühsam vom Grunde der Neretva gefischt wurden, wiedererrichtet. Vielleicht sogar von denselben Leuten, die sie vor etwa zehn Jahren (?) zusammenschossen? Denn Frauen waren damals wie heute nicht daran beteiligt. (Das wäre eine ganz andere Frage: warum gibt es noch immer so wenig Steinmetzinnen und Maurerinnen?).
Hätte man aber im Laufe der Jahrhunderte immer nur einzelne Steine ausgewechselt, wären inzwischen auch alle neu, bloß würde für jedermann die Brücke noch immer die alte sein. Nur, weil sie auf einmal wieder aufgebaut wurde, scheint sie uns neu.
Ganz Ähnliches tut Robert Pirsig mit seiner Harley („Zen oder die Kunst ein Motorrad zu warten“): behutsam und eifrig wechselt er Teil um Teil der wertvollen Maschine aus. Bald hat er sie alle neu eingesetzt. Niemand aber glaubt, er habe nun ein neues Motorrad.
Ich hab heut Nacht grad einige Tausend meiner roten Blutkörperchen aus dem Knochenmark heraus erneuert. (Fiel mir gar nicht schwer: konzipierte dabei im Geiste diesen Artikel). Im Laufe von jeweils etwa sieben Jahren werde ich alle Materie in mir ausgetauscht haben. Bin ich deshalb ein anderer? Die Leute erkennen mich noch wieder. Fingerabdruck, Lächeln und genetischer Code sind geblieben. Selbst Fast Food hat mich dem Schwein nur spurenweise näher gebracht.
Was bedeutet das? Es scheint, als sei Materie der Siegellack, Form aber das Siegel.
Muss mal das Märchen „Strohhalm, Kohle und Bohne“ daraufhin neu lesen……

Advertisements

Published by

hibouh

read me! Hotel Naipaula: http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula http://www.blogigo.de/Hotel_Naipaula Und weiterhin.... Die Labyrinthe von Hibouh: Orte der Sehnsucht. Oasen für alle Umtriebigen und Nachtschönheiten. Inseln im opaken Licht der Phantasie unter einem fleischig dahinziehenden Mond. Leise Dämmerung auf den Höhen. Neugierig geworden? Wir bringen Sie hin, wo Erleben und Erkennen eins werden. Nur Mut - lüften Sie dieses Geheimnis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s