Daily mythology: Headroom

rushmore

“Mens sana in corpore sano” (“a sound mind in a sound body,” a line found in Juvenal, “Satires”)
The author is sitting in Gümüşlük , feeling rather sound, though much thoughts go around in is head…..
Brutus, as we know from school, murdered the great Caesar. As we know in Yarımadası too, he fled to Gümüşlük, ancient Myndos, and lived there for a while, far from the capitals of power.
“Brutus” means “stupid”, earnest, without whit; in fact we created “brutal” and “brute” from this adjective. It was told that Brutus, Marcus Junius, swore to save the Republic, the most modern achievement of common life, from people wanting to be the boss, the chief, the head of the state, and thus he stabbed his friend Cajus Julius Caesar…., who betrayed the Republic in wanting to be the one and only holder of power, the “Caesar”.
Five centuries earlier there was another Brutus (from the same family of Junii) stabbing the last of Roman kings, Tarquinius Superbus, which raped the beautiful Lucretia This ancestor was thus founder of the Roman Republic. It was said, that both Brutuses were quite planning and intelligent and disguised for a long time as fools. (You just watch the fools in Shakespeare’s plays).
But in spite of these Brutuses, the body of the Republic was replaced by the reign of the Caesars, the imperators, the queens and kings, the sultans, the başkan. Republic and real democracy are up to our days a rare and menaced species…….
From the Roman days up to our time there is as well the tradition of creating busts in public places. The human head marks the impact of individuality (and it is like one of those ironies of history, that one of the best early busts is that of Brutus…). Up to our century the bust, the human head without any body, is an icon, placed in academies, on altars, in gardens, barracks, above entrances, in public space, being the ornament of numerous representative buildings like parliaments, opera houses, churches… Even here in Turkey, still belonging to the non figurative sphere of eastern cultures, the portrait (for example of Kemal Atatürk), takes a decisive place in public sphere.
Thinking about that two facts forced their way into my mind: Islam destroys faces – for example of holy people shown in paintings –
and french revolution invented the guillotine, the machine to “harvest” cut off heads by dozens and hundreds……….
I may be allowed to put an etymology of the word “head” here:
Head: – old English heafod = “top of the body”, also “chief person, leader, ruler”, in old Saxon it was hobid (the hobbits!), German “Haupt”, Gothic “Haubib”, from the Proto-Indo-German kauput, Latin “caput”.
More or less derived from these we find a bunch of (important) words we rarely reflect about: headline, to head for, cabbage (!, from caput. French people even say ” mon chou” as a love word), cap, chief, captain, caporal/corporal (the head as leader of the corpse, the body), capo (in mafia), capital (the main town of a country) capital (the stocks, the property), capitalism, cattle (moveable property, especially livestock, Turkish küçük baş hayvan = sheep, goats, büyük baş hayvan = cows and horses…), capsize (when a ship is sinking by the head), cape, chapter, handkerchief (ker chief = cover head), Kennedy (said to be from old Irish cinneide = ugly head), pasha ( from Turkish baş = head (just collect the composed words of it), chaperon, penn (Gaelic = head, ”Pennsylvania”) and many many others… (see: Online Etymology Dictionary http://www.etymonline.com/index.php)
Is there any body?
Now have a look at – maybe – the oldest human sculpture of the world, the monumental “Venus” – which measures only about a span!, found in Willendorf near Vienna and about 30000 years old. Her body – a heap of wheat, as king Solomon would say, but her head, her face like wrapped in sheets and invisible. The body, today often a matter of shame, of strange desires (köfte! dance!! naked swimming!!!), which has to be covered, which one don’t has to talk about (Queen Victoria was not amused about visible ankles of her subjects) was then the important, the face still unindividual and not to be remembered…..
Obviously this Venus is similar to the ancient mother-goddess Kybele. Kybele – kubus – Kaaba/means “cube” (originally, says the tradition, Kybele was represented neither as human nor as animal but as a stone. Mekka as far as that the place of an adoration far older than the time of Prophet Mohammed…….)
The holy stones like the Kaaba were called Bayt Allah/Beth El “house of god”, these stones often were meteorites and are to be found in much important places. A late recall of these atavistic places of adoration may be the “Black Madonna”s to be found for example in Polonia or in Chartres and said not to be created by humans (“from the stars”)
Every year from 15. to 27 of march the Hilaria, the “ludi megalenses” were celebrated in Rome: to the honour of “Magna Mater” (the great mother, as Kybele was called too) a pine trunk was erected by young men and girls and women, covered with the blood of an sacrificed oxen, danced around it. These festivities had orgiastic character. In ancient Rome, Hilaria were a class of holidays, times of pomp and rejoicing; there were public ones in honor of Kybele at the spring equinoxes as well as private ones on the day of a marriage or a son’s birth. In reduced shape they did come up to our days: to the “Maibaum”, a trunk put every spring in the centre of German villages, often the new married couples or the new born babies were represented on the top, which shows the fertility touch of that tradition.
What a coincidence. It was on 21 march that Brutus murdered Cajus Julius Caesar….. as we might say now, the defender of the body (the people, the republic) against the head/face (look at coins: there’s the face of the mighty one!)
Do we know anything about the body of our kings and presidents? But we see her faces everywhere.
I am smiling now: as a big exception to that I saw huge photographs in public space, showing Mustafa Kemal in pants sitting on the shore….
But in a future article let’s talk about the body and it’s members: hands and feet…..

Mythologie des Alltags: Laurens Hammond

Am 3. Juli reiste Oben wieder einmal in die Zukunft – er fand das trübe Jahr 1973 vor und entschloss sich, sogleich wieder in sein Grand Turc zurückzukehren. Laurens Hammond und eine seiner Orgeln (Gewicht spielte bei seinen Zeitreisen keine Rolle) nahm er mit. Hemingway hatte sich da schon erschossen. Charlton Heston hatte ne Sitzung im Flintenclub. Naja, Naipaula hatte Machos genug in ihren Etagen……Auf Obens Bitte hin erhielt Laurens das Zimmer direkt neben Jennys. Seine vielen Patente hatte er in Connecticut zurückgelassen. Auf der Orgel spielte jetzt manchmal die Beschreiberin (oder wars der Zuschreiber?). Laurens erinnerte sich oft an seine Kindheit in Dresden, Genf und Paris. In Dresden hatte er sich zum ersten Mal verliebt, in die Nachbarstochter Sabrina Eigenbrodt, bevor er sich jedoch über seine Gefühle klar werden konnte (das dauerte bei ihm viel länger als was zu erfinden), waren sie weitergezogen. Nur in einem der vergilbten Photoalben (“Babybuch”) war noch eine etwas verwackelte Aufnahme von ihr zu finden. Wer, um des Himmels Willen, war damals auf die Idee gekommen, dieses Mädchen zu photographieren? In Genf hatte er im Geiste das automatische Getriebe erfunden. Das Erfinden lag ihm wohl im Blut, nie war er um starke Ideen verlegen. Seine Mutter Idea Louise Strong mahnte ihn zuweilen: Try a little tenderness! Erfindung geht durch Hoffnung, erwiderte er dann meistens (er sprach inzwischen auch fliessend Deutsch und Französisch). Ja! Ihr habts schon gemerkt: später erfand er die Hammond-Orgel. Jetzt war das Missing Link zwischen Silbermann und Synthesizer entdeckt…

Mythologie des Alltags: Memories of Heidelberg…

Ich summte heut morgen unbewusst die Melodie von “Da drunt im schönen Ungarland, wohl an dem schönen Donaustrand, da liegt das Land Magyar…”
Mir kam die Erinnerung, wie ich als 15-jähriger in einer deutschen Kleinstadt aufs Schülerheim ging. Dieses war in einem alten Bürgerhaus untergebracht, lag günstig zur Schule, so dass ich des Morgens die Mathelehrerin abpassen konnte und errötend mit ihr ein Stück des Weges gemeinsam hatte.
Die Leiterin des Heims war eine ältliche,unverheiratete Pfarrerstochter, die manchmal aus ihrer Jugend erzählte. Überhaupt hatten die meisten Erwachsenen in der Zeit einen unstillbaren Erzähldrang. Man brauchte in der Lateinstunde die Wolga nur zu erwähnen und schon donnerten die Geschütze, fielen die Kameraden, erfroren die Zehen… (der Lateinlehrer war grade aus russischer Gefangenschaft heimgekehrt). Der Krieg? War unglücklich verloren worden. Aber wir sangen (wenn die Chefin grad nicht erzählte). Wir sangen – ohne jedes Schuldgefühl (denn das hatten die Erwachsenen ja auch nicht) “In einem Polenstädtchen da sah ich einst ein Mädchen, sie war so schön!”, und “Wildgänse rauschen durch die Nacht….”, und “Schwarzbraun ist die Haselnuss”, bestimmt sangen wir auch “Es zittern die morschen Knochen”?
Im nicht so weit entfernten Frankfurt lebte und arbeitete damals Staatsanwalt Fritz Bauer, der Zeit seines Lebens versuchte, alte Nazis vor Gericht zu bringen, er stand allein gegen alle, nicht wahr? Nein. Wir sogen die Wahrheit – endlich – auf, und ich begann, mich mit dem Holocaust zu beschäftigen, ich las die Protokolle der Nürnberger Prozesse, ich las Eli Wiesel und Ernst Toller (das ist ja aber 1.Weltkrieg? Na klar, damals hatte das schon lange angefangen, Hitler kam wohl kaum aus dem Nichts zur Macht?). Mein Grossvater erzählte seinerseits, wie er 1936 aus St.Gallen zu den Olympischen Spielen nach Berlin gefahren war (“Ich muss diesen Mann mal sehen”), und von da an vor Hitler gewarnt hatte (es soll also niemand sagen “wir haben nichts gewusst!”, wenn sogar St.Galler das in wenigen Tagen mitkriegen…).
Vorher hatte ich Landserhefte gelesen, aber auch “Biggles” (welcher ein Kampfpilot zu von Richthofens Zeiten gewesen war) und “Taxi nach Tobruk”, naja “Der rote Kampfflieger” natürlich, und, und….
Unsere Heimleiterin erzählte inzwischen von der Ukraine, wie weit das Land war und wie sehr es staubte…..
Inzwischen fallen mir die Namen meiner Mitzöglinge ein. Es gab da von Finkensteins, Rommels, Blumentritts. Ich muss also wohl in illustrer Gesellschaft gewesen sein?
Wir sangen. Wir sangen begeistert und noch heute kann ich alle Texte auswendig. “Ich führte sie zum Tanze, sie verlor aus ihrem Kranze ein Röslein rot…..”. Das Lied muss also wohl im Sommer, wenn die Rosen blühen, entstanden sein? Oder ist was anderes gemeint? “Vergiss Maruschka nicht, das Polenkind!” Ihre Familie haben sie vermutlich erschossen. Naja, wir haben ja auch heut noch Polenkinder in bestimmten Berufen, gell?

Mythologie des Alltags: Tischlein-deck-dich

Tȁglich ziehen wir uns Filme, Serien, Videos rein. Wir geniessen Spezialeffekte, wir bewundern Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Rund um die grobgezimmerte Tafel sitzen die Recken, trinken Wein oder Met aus Lederbechern und unterhalten sich über – lȁngst ausgestorbene – Drachen. Immer aber brennt bereits ein Feuer, sind die Krüge gefüllt, leuchten Kerzen und Fackeln, immer sind die Recken in schimmernde Rüstungen, lange Wollmȁntel und Wolfsfelle gehüllt, die Damen in edle, durchsichtige Gewȁnder.
Aber wer entzündet den Herd, wacht auf langen Mȁrschen über die Weinfȁsser, besorgt die Kerzen, die gebratenen Hasen oder das Pferdesteak? Darüber erfahren wir nichts.
Und mehr noch: wo wurde der Film, die Serie, das Video gedreht? Auf Malta? In Kroatien? In Schottland? Hat der Location-Scout zufriedenstellend gearbeitet? Wo steht die Kamera, um Polyphem zu filmen? War die Höhle genügend ausgeleuchtet? Wer schminkt die frischen Wunden blutig? Wer besorgt die altertümlichen Requisiten? Ist der Catering-Service zur Stelle, damit sich die Protagonisten und Statisten nach dem Hungermarsch durch die Wüste stȁrken können? Davon erfahren wir nichts.

Mythologie des Alltags: Kızıstan (aus: Geographisches)

In diesem Land ist fast alles umgekehrt wie bei uns, nur die Flüsse fliessen auch ins Meer, aber sonst…..
Manche Leute stecken mit dem Kopf in der Erde und strecken die Glieder gen Himmel, manche Bäume laufen auf ihren Blättern herum und strecken die Wurzeln gen Himmel.
Die meisten Frauen arbeiten, viele sind hoch auf der Karriereleiter angesiedelt, zu Hause kocht der Ehemann Erbsensuppe, bügelt, wäscht, putzt und zieht die Kinder gross. Im Allgemeinen wird der Ehemann als persönlicher Besitz betrachtet und eher wie ein Möbelstück behandelt. Abends und nachts trauen sich die meisten Männer aus Furcht, belästigt oder misshandelt zu werden, nicht mehr auf die Strasse.
Es ist üblich, dass die Frau vor der Hochzeit ihren Auserwählten durch ein Schlüsselloch nackt sieht, hauptsächlich geht es darum, festzustellen, ob auch keine Erektionsschwierigkeiten da sind. Ob genug Haare auf der Brust wachsen, konnte schon vorher in der Badeanstalt gecheckt werden.
Bei der Hochzeitsfeier wird dann niemals “Polonaise Blankenese” getanzt. Will jemand wem anderen an die Titten, so macht er’s, ohne davon zu singen.
Die Daddelautomaten zeigen keine Pin-Up-Girls in Neonlichtfarben, auch würde niemand auf die Idee kommen, Stecker und Steckdose mit dem Geschlechtsakt zu assoziieren.
Tauben und Mäuse sind sehr gefährlich, Löwen und Leoparden dagegen sanft wie Lämmer.
Gelesen wird nicht. Man wirft sich die Bücher an den Kopf und wird dadurch mit derer Konsistenz vertraut gemacht.
Die Regierung kümmert sich um die Sorgen und Nöte des Volkes. Kein Minister würde sich bestechen lassen….
In der Kirche wird Gott mit seinen Aufgaben der nächsten Woche vertraut gemacht. Der aber hört es nicht, denn er ist in Frankreich und mümmelt Gänseleber.

Daily mythology: Bloomsday, 16th of June

 

zBloomsday.jpg

Every year throughout the world Bloomsday is celebrated. On June the 15th, 1904  James Joyce met Nora Barnacle and was deeply impressed. He asked for a walk together, she agreed but didn’t appear. So he wrote her a letter with the same demand (By the way: This proves the quality of postal services in those times: Letters were delivered the same day!). This time it worked and they took a walk on Sandymount-Quai. Along tradition she slipped her hand into his trousers and took it back only when it became wet. I don’t believe this: how can you ejaculate and walk in same time? Maybe they stood still, maybe there was a bank nearby, who knows? Nora later stated: “That was the day I made a man out of him!”. Until James’ death in Zürich they never parted again, lived together in Trieste Paris and, yes, Zürich. After James’ end that girl from Galway spoke a perfect Züritüütsch. To remember that first walk Joyce fixed the day, Leopold Bloom wandered through Dublin on the 16th of June 1904. Noras portrait is given in “Ulysses”too, by Molly Bloom, who lays in the bed and meets Blazes Boylan there. In real life they both hardly had affairs, and when, rather Jim himself…

Mainly people celebrating Bloomsday go for a booze afterwards. Isn’t it congenial?

Daily mythology: Herodot

Today I definitely want to boast that Herodotus is born in Halikarnassos, means in Bodrum where we live today. Let’s hope that his art of telling has been endorsed to me.

His reports, especially from Egypt, but from many far away regions too, are precious for the science of history. But he has been named the “father of lies” too. We are told about nosefeeters, temple-prostitutes, ants as big as dogs, mummies and master-thieves. But: A lie never lives to be old. Did he travel at all? Psaw! Karl May hasn’t been seeing the Lenape neither. And a little bit of lying motivates your own thoughts? Don’t believe everything!