Daily mythology: Bloomsday, 16th of June

 

zBloomsday.jpg

Every year throughout the world Bloomsday is celebrated. On June the 15th, 1904  James Joyce met Nora Barnacle and was deeply impressed. He asked for a walk together, she agreed but didn’t appear. So he wrote her a letter with the same demand (By the way: This proves the quality of postal services in those times: Letters were delivered the same day!). This time it worked and they took a walk on Sandymount-Quai. Along tradition she slipped her hand into his trousers and took it back only when it became wet. I don’t believe this: how can you ejaculate and walk in same time? Maybe they stood still, maybe there was a bank nearby, who knows? Nora later stated: “That was the day I made a man out of him!”. Until James’ death in Zürich they never parted again, lived together in Trieste Paris and, yes, Zürich. After James’ end that girl from Galway spoke a perfect Züritüütsch. To remember that first walk Joyce fixed the day, Leopold Bloom wandered through Dublin on the 16th of June 1904. Noras portrait is given in “Ulysses”too, by Molly Bloom, who lays in the bed and meets Blazes Boylan there. In real life they both hardly had affairs, and when, rather Jim himself…

Mainly people celebrating Bloomsday go for a booze afterwards. Isn’t it congenial?

Daily mythology: Herodot

Today I definitely want to boast that Herodotus is born in Halikarnassos, means in Bodrum where we live today. Let’s hope that his art of telling has been endorsed to me.

His reports, especially from Egypt, but from many far away regions too, are precious for the science of history. But he has been named the “father of lies” too. We are told about nosefeeters, temple-prostitutes, ants as big as dogs, mummies and master-thieves. But: A lie never lives to be old. Did he travel at all? Psaw! Karl May hasn’t been seeing the Lenape neither. And a little bit of lying motivates your own thoughts? Don’t believe everything!

Mythologie das Alltags: Henri Alleg

(aus dem Hotel Naipaula)
Im 13xx lebt schon über neunzigjӓhrig Henri Alleg. Er kam in London 1921 als Harry Salem zur Welt, wollte aber wohl nicht den auf Melchisedek zurückgehenden Namen JeruSalems tragen. Bald zog er mit seinen Eltern, die noch in Kongresspolen gelebt hatten, nach Paris. Ohne diese ging er 1939 nach Algerien, wo er als Journalist und dann Chefredakteur für die Unabhӓngigkeit des Landes von der Kolonialmacht Frankreich kӓmpfte und bald auch Mitglied der dortigen kommunistischen Partei wurde. Nachdem seine Zeitung, der “Alger Républicain” 1955 verboten wurde, ging er in den Untergrund, versuchte aber weiter, seine Artikel in der französischen “L’Humanité” zu veröffentlichen. Oft gelang es der französischen Zensur, dies zu verhindern. Bald wurde auch er – von den Fallschirmjӓgern der 10. Armee – verhaftet, ins Gefӓngnis geworfen und verschiedentlich gefoltert. Hinter Gittern schrieb er sein Buch “La Question” (Die  Frage: so wurde die Folter früher genannt. Als diese mit der Französischen Revolution abgeschafft wurde, dachten viele – aufatmend, nach hartem Waterboarding – sie sei nun für immer ein Gespenst der Vergangenheit. Sie hatten nicht mit dem 20. Jahrhundert und den folgenden gerechnet……J.P. Sartre, der das Vorwort zu dem Buch schrieb, meinte, Hitler sei keine einmalige Erscheinung gewesen. Zitat Colonel Mathieu, einer der Befehlshaber der Fallschirmjӓger: “Lassen Sie uns prӓzise sein: Das Wort ‘Folter’ kommt in unseren Befehlen nicht vor. Wir stellen Fragen – questions – wie es in jeder Polizeioperation gegen eine unbekannte Bande getan wird.” Gemeint ist in Allegs Buch aber auch die Frage: Was bedeutet es, ein menschliches Wesen zu sein? In Algerien kursierte unter den französischen Truppen, in deren Rӓngen  (Fremdenlegion!) wohl auch ehemalige SS-Leute zu finden waren, das Wort: “Hier wird französisch befohlen und deutsch getötet”. Ja, und diese selben Franzosen bezeichnen heute mehrheitlich das Töten von Armeniern als Völkermord).
Spӓter floh Alleg in die Tschechoslowakei und kerhte erst nach dem Friedensabkommen von Evian nach Algerien zurück. Ausgerechenet die erste arabische Regierung unter Boumedienne verwies ihn des Landes. Ein Jude kann eben nicht proarabisch sein.
Nun wohnt er im Land seiner Peiniger. Absurd, gell? Aber wer wohnt schliesslich da nicht? Naipaula fühlte mit ihm und vermietete ihm obiges Zimmer für ein Inschalla

Daily mythology: SS Edmund Fitzgerald

was an American Great Lakes freighter that sunk in a Lake Superior storm the 10th of November 1975 with the loss of the entire crew of 29. She was, loaded with taconite ore from mines near Duluth, Minnesota – the birthplace of Bob Dylan, on her way to iron works in Detroit, but sank in a storm with waves of about 11 m heights in Canadian waters near Sault St. Marie. The disaster is one of the best-known in the history of Great Lakes shipping. Gordon Lightfoot made it the subject of his 1976 hit song “The Wreck of the Edmund Fitzgerald”.

edmundfitzgerald.jpg

 

Funny thing: the “SS Edmund Fitzgerald” was an investment of a life-isurance-company. I hope they paid the life insurances of the crew.

 

Daily mythology: Docteur Charbonnier

Bussigny

(Le Café des Amis)
 

Dr.Charbonnier was an elder, friendly man who always seemed to be a bit under stress. I remember when he had to open my furunculous neck a Sunday, a Sunday I don’t remember well. What season was it? I just know I went to the Confiserie down in the village to buy some canapés, my parents and we children used to eat after lunch. Not my brother of course, he was too young and the more he had a sugar-allergy and wasn’t allowed to eat ham and other meat neither not to scratch his skin until his blood was running. But that was none of Dr.Charbonnier’s business, he was just for those small emergencies which occurred when we fell down from the farm-trailer-extension or the wooden open-framed cart, he put iodine on our bleeding knees and said: this will hurt a bit, but we were used to and this would be our warrior-tatoo for some few days to come. He came by car from lower village, I guess it was a Sunbeam, of course he had a small black bag for his instruments, and after he’d done his job he went – who knows? – to the Café des Amis nearby to have a Fendant or two.

montolieu

Montolieu, my first school

Daily mythology: Architecture in human shape

Since the night of times architecture mirrors human needs. Even the stairs are telling us who climbed them. The height of the ceiling tells us about the class of people living in those buildings.

But don’t forget the following two exceptions:

  1. for defense-purposes (against weather and enemies) doors and windows were narrowed and the walls reinforced and isolated. The flight towers to protect from invaders had their doors even high above the ground.
  2. To frighten and intimidate people buildings, included doors and windows, were oversized. Examples are easily to be found in real and virtual world (Hitler’s buildings in Berlin, the residences in Bucharest and Ankara, the halls in “Games of Throne”…). Obsequious guards are opening the huge doors for the landlord…

But in which buildings one feels at ease remains to learn. Every good architect is researching it lifelong.

küçükev

Von altersher war die Architektur auf den Menschen ausgerichtet. Selbst die Treppenstufen geben darüber Auskunft, wie gross die Menschen – und deren Beine – zur Zeit ihrer Errichtung beschaffen waren. Die Deckenhöhe gibt wichtige Auskünfte über die Klasse der in diesen Rȁumen wohnenden. Zwei Ausnahmen sind allerdings anzutreffen: zu Verteidigungszwecken wurden  Türen und Fenster verkleinert oder verlegt – der Fluchtturm hat seinen Eingang in luftiger Höhe – und die Mauerdicke verstȁrkt. Zur Einschüchterung von Besuchern werden Gebȁuder, Türen und Fenster überdimensioniert: und schon haben wir Palȁste, die ein sicheres Zeichen für das Vorhandensein von Gewaltherrschern sind. Zahlreiche Beispiele in der realen und in der virtuellen Welt sind vorzufinden (Hitlers Prachtgebȁude in Berlin, die Residenzen in Bukarest und Ankara, die Sȁle in “Games of Throne”…). Dem Hausherrn werden die riesigen Türen von beflissenen Leibgardisten geöffnet…

In welchen Gebȁuden man sich wohl fühlt, hȁngt wohl von den Bewohnern ab.

Mythologie des Alltags: Montefiascone

Est Est Est

diese lampe leuchtet von demselben strom wie das ewige licht der heiligen christina, steht an der kirchenwand in bolsena zu lesen. das fronleichnamswunder kam pünktlich zum papstbesuch, schon in der renaissance gab es medien-events. überall setzten sich die berichterstatter eifrig vor ihre pergamente. die glöckchen läuteten. schon nach monaten las man in den entferntesten sprengeln davon, als ob man dabeigewesen wäre. die heilige christina hatte inzwischen das blut abgewischt und bewegte sich wieder frei und sicher. der tuff unter der bereits bräunlichen grasnarbe ist extrem saugfähig. auch hält er die feuchte, und in ihn gehauene weinkeller machen einen guten tropfen. der reisende weinprüfer kostet und kaut. ist er zufrieden, schreibt er “est” – isgut – an die kellerwand. so brauchts keinen michelinguide. hier im ort schrieb er “est, est, est”. der papst zog zügig weiter, aufrecht in seiner sänfte. ab und zu schleuderte er eine bannbulle.