Daily mythology: “As near as my feet”

asnerarasmyfeet[1]

 

There’s one secret in technique (not to mention the 999 others here): the wheel. It cannot be explained by the activities of our feet, it is from fundamental different genesis. Maybe from snowball rolling down the hill, the fireball, the rolling stone? The sun maybe (I just came under god Apollo’s influence….)

What’s about our feet? What do we know about them? They are so far away from our intellect, and often too far to tighten the shoelaces

First of all they always know where to go. They are writing our biography on the ground (about writing: poetry and walking are tightly connected: french „le talon“, the heel, is from to „tell, tale“, and this means to count, french „raconter“. A certain rhythm of verses is called „jambus“ – from „la jambe“ the leg – and another dactylus „with fingers“. And even prose means „to proceed straight forwards“).

Secondly thoughts thought by walking are quite different from those thought while sitting or laying on the bed. A poet always needs to walk to get the rhythm, and maybe a musician too.. Happy if your walk of life got music! And whole populations wrote history by walking, by migrating to unknown places, from Cengiz Khan up to the village people of nowadays.

And it is a very old tradition to carry the dead out of the house with their feet first. Because the feet know where to go.

We use to say about great people, like Kemal Atatürk, like Christian Morgenstern for example „they are too far in our future, aman!“ But let’s try to walk in their footsteps.

Daily mythology: Nobody

dus

 

Being tired of heads, the author sits on the beach (the season just starts, sezon başlıyor!) and sees some bodies on the shore

We all know the gigantic head-sculptures at Mt.Rushmore at least from photographs. Well, in a certain sense these presidents are literally nobodies aren’t they? Let’s forget them for a while, it is spring, body and soul are longing for the sun (while the head’s protected by a hat).

In fact tourism is a matter of exposing our skin to sunshine, all the office-workers, cellar-crawlers, computer freaks, book worms and night owls feel an aching hunger for sunshine. Modern summer-tourism is happening on the beaches (of Mediterranean climate zone) The beach is a border – as our skin is – and borders are fascinating zones of liveliness. Just a few examples: there are more flowers at the border between woods and meadow than inside of both of them. There is more traffic on the roads in the morning and evening than at noon or at night. There are colours emerging at dawn and not in the darkness or the bright light. In fact our whole living sphere is a small borderline between the petrified inner of our planet and the vacuum of space. And the beach! What colours, what life, what noise during summer holidays in Bodrum, in Bitez, in Göltürkbükü and Torba, while Kizilaĝac, Mumcular and Dörttepe are sleeping beauties in the glast of summer heat……

 

(Photograph: Shower-bodies at Turgutreis © Thomas Kutzli)

 

Come on! Let’s meditate about bodies!!

Like about heads here a bit of etymology:

Body:

German “Leib” – life, like (like a body), “Körper” – corpse – “Leiche” dead body. Interesting connections are: corsage, corset (size of the body); corpulent; leprechaun, the Irish dwarfs (little body); nobody, anybody and somebody; member (of parliament); limb (from Proto-Indogerman “lei”) = any visible part of the body, labour = exertion of the body, today used in sense of to plough or to give birth, some countries got even a labour-party…..; meniscus = crescent shaped body; hocus-pocus (from lat. “hoc est corpus meus” = this is my body)….

(see: http://www.etymonline.com/index.php)

 

Should the body be the bearer of life (as much of these words suggest), and the skin the zone where we get conscience of it? In my favourite lokanta here Şadi Bey just plays “I got you……. under my skin…. ), and the head, the face, the brain, the impact of individuality, would be carried around by the ever serving body and its members?

 

In modern times now another part of us has been separated from our entirety . I may be allowed to take a short ride into matters of criminology: As big communities were organizing themselves there was need to identify individuals in the crowd of people. First it was done by names. But it was not difficult at all to take a nickname, a false name and start anew (after some crimes for example). In some countries – let’s take the Osman Empire – there were not even second names.

Around 1880 Alphonse Bertillon, a French anthropologist, had the most nearby idea for an identification: the photograph of the human face (see my  article “Headroom” about the face and head in Bodrum Observer, issue xx)

Then the hierarchy of human body parts changed: Francis Galton, a cousin of Charles Darwin, created the method of fingerprints…..Fingerprints offer an infallible means of personal identification. That is the essential explanation for their having supplanted other methods of establishing the identities of people.

(see history of fingerprints: http://www.onin.com/fp/fphistory.html)

But in much more ways we got into a „finger-age“. It began with the finger on the trigger of fire weapons, then the shutter of the camera, then the keys of the typewriter…. nowadays we mostly just use one fingertip, be it for telecommand, keyboard, wireless mouse or touchscreen…. We are immobilized – in front of monitor or under the sun of the beach, because technique became independent from us, has run out of our bodies…..

The whole world of machines is – as I’ll try to develop in the third part of this article – an extension of our hands and feet……

Mythologie des Alltags: Na, logo

Von einer alten Kirche wollte ich die Krypta besuchen, zum Teil aus kunsthistorischem Interesse, zum Teil, weil ich gehört hatte, dass die Alten da den guten Wein gelagert hätten. Der Eingang zu dem Gewölbe aber war verschlüsselt! So musste ich ausser den beiden Oinologen (ein weisser, ein roter) auch noch nen Kryptologen mitnehmen, und da dieser schwere Probleme mit seinem Innenleben hatte auch noch nen Psychologen. Dieser wiederum wollte nicht ohne seine Freundin kommen, die Liminologin war, sich aber nebenbei auch mit Geologie und Gerontologie beschäftigt hatte, man sollt ja fürs Alter vorsorgen, nicht wahr? So schritten wir gesammelt die Stiege vor dem Chor herunter. Auf dem Weg vertraute mir die Freundin des Psychologen – sie hiess Hertha – an, dass sie Flexitarianerin sei. Ich dachte immer, die Klempner seien das? Nein, es hiesse, flexibel mit Fleisch- und Gemüsekonsum umzugehen, weder Vegetarier noch Anthropophage noch Currywurstliebhaber zu sein. Was es nicht alles gibt! Das geht ja auf keine Kuhhaut……

Daily mythology: Architecture in human shape

Since the night of times architecture mirrors human needs. Even the stairs are telling us who climbed them. The height of the ceiling tells us about the class of people living in those buildings.

But don’t forget the following two exceptions:

  1. for defense-purposes (against weather and enemies) doors and windows were narrowed and the walls reinforced and isolated. The flight towers to protect from invaders had their doors even high above the ground.
  2. To frighten and intimidate people buildings, included doors and windows, were oversized. Examples are easily to be found in real and virtual world (Hitler’s buildings in Berlin, the residences in Bucharest and Ankara, the halls in “Games of Throne”…). Obsequious guards are opening the huge doors for the landlord…

But in which buildings one feels at ease remains to learn. Every good architect is researching it lifelong.

küçükev

Von altersher war die Architektur auf den Menschen ausgerichtet. Selbst die Treppenstufen geben darüber Auskunft, wie gross die Menschen – und deren Beine – zur Zeit ihrer Errichtung beschaffen waren. Die Deckenhöhe gibt wichtige Auskünfte über die Klasse der in diesen Rȁumen wohnenden. Zwei Ausnahmen sind allerdings anzutreffen: zu Verteidigungszwecken wurden  Türen und Fenster verkleinert oder verlegt – der Fluchtturm hat seinen Eingang in luftiger Höhe – und die Mauerdicke verstȁrkt. Zur Einschüchterung von Besuchern werden Gebȁuder, Türen und Fenster überdimensioniert: und schon haben wir Palȁste, die ein sicheres Zeichen für das Vorhandensein von Gewaltherrschern sind. Zahlreiche Beispiele in der realen und in der virtuellen Welt sind vorzufinden (Hitlers Prachtgebȁude in Berlin, die Residenzen in Bukarest und Ankara, die Sȁle in “Games of Throne”…). Dem Hausherrn werden die riesigen Türen von beflissenen Leibgardisten geöffnet…

In welchen Gebȁuden man sich wohl fühlt, hȁngt wohl von den Bewohnern ab.

Mythologie des Alltags II: Diane Arbus

arbus

Trotz all ihrer Berühmtheit war sie letzten Endes verloren im Leben, genau wie die Leute auf ihren meist schwarz-weissen Fotos, Leute der Halbwelt, Bettler, Zwerge, Transvestiten, Prostituierte, Zirkusartisten (die meisten davon freilich in “Harper’s Bazaar”, “Esquire” oder dem Sunday Times Magazine zu sehen), Leute in einer Welt, die letztlich so viel reicher ist als die Welt der armen Reichen, die heute mit einem Glas Sekt in der Hand Arbus’ Ausstellungen frequentieren, manche davon eher, um sich selbst zu zeigen, als um die Photographien anzusehen.
1971 schon wӓhlte die Künstlerin den Freitod, indem sie sich die Pulsadern aufschnitt.
(Michael als Photograph kann sicher mehr zu Diane Arbus sagen.)

Diane wurde unter ihrem Mӓdchennamen Nemerov am 14. Mӓrz 1923, also vor ziemlich genau 94 Jahren, in New York am Hudson geboren. Sie heiratete ihre Jugendliebe Allan Arbus, ebenfalls jüdischer Abstammung. Allan wurde nachgesagt, er habe zeitweise Klarinette im Orchester Benny Goddmans gespielt, wir kennen ihn aber eher als Schauspieler – etwa in M*A*S*H. In Wirklichkeit arbeitete er als Photogaraph. Diane, die zwei Töchter grosszog, schloss sich seinem Studio an, wurde aber viel berühmter als dieser selbst. Bis heute ist sie uns als “Photographin der Freaks” bekannt. Als erste Photographin wurde sie auf der Biennale in Venedig ausgestellt. Norman Mailer sagt von ihr: “Der Arbus eine Kamera in die Hand zu geben, ist, als ob man einem Kind ne Handgranate gӓbe….” (Wobei die Wirkungen der Kamera eben denen der Handgranate vorzuziehen sind….)

Mythologie das Alltags: Nüsse

Eine Nuss ist etwas Hartes, rund wie ein Schȁdel, gross oder klein. “Nuss” wird auch metaphorisch gebraucht, etwa “Kopfnuss” oder “Are you nuts?” (“Hast du Nüsse?” Hier sind die mȁnnlichen Keimzellen, die in einem Sack unterhalb des Penis untergebracht sind, gemeint. Sie sind nicht SEHR hart, ja, die Fussballer, die den Freistoss abwehren sollen, halten sogar ihre beiden Hȁnde vors Gemȁcht. Diese “Nüsse” werden denn auch meist “Eier” genannt. Komisch, die Eier sind doch in der Frau?).

Allerlei Samen und Sȁmchen werden auch Nüsse genannt. Wir aber kennen am ehesten die Haselnuss, sie hat eine Schale und ist schwarzbraun. Wahrlich eine harte Nuss! Wie auch die Walnuss, die symmetrische, deren Fruchtfleisch uns an das Gehirn erinnert. Es gibt auch Erdnüsse. Joe Black, der Todesengel, verliebte sich unter anderem in die Erdnussbutter, welche er natürlich nur in den USA fand. Die Erdnuss ist keine Nuss, sie zȁhlt wie etwa die Erbse zu den Leguminosen. Wir sagen deshalb ja auch nicht “Die Prinzessin auf der Nuss”.

kokos2

Die schönste Nuss aber ist die Kokosnuss. Sie fȁllt von der elegant zum Meer hin geschwungenen Palme ins Wasser, und da sie Luft und Kokosmilch in sich hat, schwimmt sie. Sogleich startet sie zu einer Seefahrt zum nȁchsten Atoll. Der Ozean ist um sie, der kleine milchige Ozean ist in ihr. An einer neuen Küste angekommen, keimt sie aus und wird zur Kokospalme. Auf diese Weise gelangt sie rund um die Erde. Das tun auch Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Schlehenkerne und was weiss ich was für andere Samen. Der Eichelhȁher (wie auch andere Kernbeisser) pickt sie auf, versteckt sie irgendwo unter der Erde, “vergisst” dann so manches Versteck: und flugs breiten sich Eiche, Hasel, Schlehe und Kornelkirsche aus. Die Touristen bringen eingeklemmt in ihren Schuhsohlen weiteres ins Heimatland zurück, weshalb wir thailaendische, balinesische und südamerikanische Flora bald auch bei uns haben werden.

kokos

Mythologie des Alltags: Brutus

Zu den Iden des März

Der Mörder der römischen Republik hat – Ironie der Geschichte – hauptsȁchlich als Autor des „De Bello Gallico“ überlebt. Generationen von Schülern und Studenten mühen sich mit dieser Schrift, ihre Lateinkenntnisse nachzuweisen. Im Übrigen wird uns – leider – in der Schule ein falsches Bild dieses Heerführers und Tyrannen vermittelt. Unwillkürlich neigen wir noch heute zu der Ansicht, das römische Kaiserreich, dessen Begründer Caesar war, hȁtte irgendetwas Positives an sich gehabt. Und Brutus? Ein feiger Mörder, dessen Name ebenso wie Caesars, Programm wurde. „Ein feiger Brutus“, „ein gütiger Kaiser“ sagen wir. Die römische Republik –Versprechen einer besseren Zukunft für alle Plebejer – war vom ȁlteren Brutus begründet worden. Kein Wunder, dass der jüngere Brutus den Usurpatoren Julius Caesar, der der Republik den Untergang bereitete, aus dem Weg haben wollte, und sei es mit drastischen Mitteln. Es scheint das Los aller Revolutionen, alsbald von der Reaktion eingeholt zu werden. Was war Napoleon für die Französische? Die Preussen für die Deutsche? Und alles Zukunftsweisende an Kuba wird nun nach 50 Jahren von den geduldig wartenden USA geschluckt.Brutal, gell?

Mönch (zu Tell):
Ihr erschlugt
Den Landvogt, der Euch Böses tat – Auch ich
Hab’ einen Feind erschlagen, der mir Recht
Versagte – Er war Euer Feind wie meiner –
Ich hab’ das Land von ihm befreit. (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell)

Dann der Rubikon – aleae jacta sunt -, ich hab’ den Rubicone gesehen, ein sch-males, trübes Rinnsal…

Brutus – die erste sehr schöne Bronzebüste der neueren Zeiten stellt ihn dar (die Abbildung des Kopfes als Zeichen eines neuen Bewusstseins?) – floh, nachdem er seinen Freund Julius erschagen hatte, nach Kleinasien, in die Stadt Myndos, heute Gümüşlük hier in der Nachbarschaft. Ich bin froh darüber.

Nichtsdesdotrotz begründete Caesar ein Imperium. Die Herrscher trugen alle seinen Namen. Schon sein Nachfolger Octavianus war ein aufbrausender, dünnhȁutiger Tyrann, der die “Pax Augusta” mit Polizeigewalt und Spitzeltum sichern musste; einer seiner Nachfahren machte sein Pferd zum Senator, ein anderer zündete die Stadt an, betrachtete den Brand und spielte die Leier dazu, viele von ihnen – wie das in Herrscherhȁusern aus aller Welt bis heute Tradition ist – brachten Brüder, Söhne und andere ihnen Nahestehende um. Der letzte aus der Reihe, Romulus Augustulus, züchtete Hühner. Immerhin.

butcoin

Isn’t it ironic that Caesar nowadays is mainly remembered because of his booklet “De Bello Gallico”? Generations of students painfully studied it. But if the war in between Caesar and the Gauls would take place today, who were we secretly backing, Caesar or Vercingetorix? The colonialist army, conquering lands far away from Rome – beyond the seven mountains -, or the natives, defending their villages and towns? Not for nothing “Asterix and Obelix” have so much lovers today. But in school we all learned, that Caesar was the good one, Brutus but the brutal murderer…. “A kind emperor”, “a cowardly acting brute” we say…..

Brutus the Elder saw and backed the beginnings of the Roman Republic. No wonder that Brutus the Younger was defending it. But Caesar – by crossing the Rubicon – destroyed it and founded an empire. “Caesar” went to be a title for all those beastly leaders: Augustus, next to Julius Caesar, known by his famous “Pax Augusta” was already a squeamish and easily agitated tyrant, another one mad his horse a senator, a third set Rome on fire and watched the burning city playing harp…..(other horrible examples could be mentioned). Rome’s last emperor, Romulus Augustulus, grew chicken. At least.

It seems to be the destiny of all revolutions to end in Restoration: See Napoleon, see Fidel Castro, see others….

Brutus but fled to Myndos – our Gümüşlük! – where he lived in exile. He did not leave much to us, it seems. But watch the bust of him: Do you see the beginning of modern times in his face?