Adrienne Monnier

Adrienne Monnier (1915 – 55)

Elle était parmi les premieres libraires. Elle ouvra un magazin de livres dans la Rue de l’Odéon a Paris, cette librairie était en mème temps salle de lecture, salon littéraire et d’édition, où elle accueille de nombreux écrivains : Paul Fort, Paul Valéry, Pascal Pia, Jules Romains, James Joyce, Louis Aragon, Ezra Pound, Charles Vildrac, Georges Duhamel, Ernest Hemingway, Jacques Lacan, Francis Scott Fitzgerald, Léon-Paul Fargue, André Gide, Walter Benjamin, Nathalie Sarraute, Valery Larbaud, André Breton, Jacques Prévert et des musiciens, notamment Francis Poulenc et Erik Satie. Elle est voisine et compagne de Sylvia Beach qui créa “Shakespeare & Company”.

My parents

Something about them. Ah, they are both gone and cannot disagree! So let me tell (tell me all). Anyway I just have memories, and who knows what I added later and suggest even to myself that it’s true! (tell me all): My father was a hell of a guy (“Min Vatter isch ȁn Appezeller…”). He was a teacher and couldn’t hide it all his life (now, come on, don’t think I am like him!). Especially I liked his irony, his “lying a little bit”, his witty way to see things. Though he was earnest in fond, had an utopia as well for his next as for the world.
My mother? Sigh. I’ll exaggerate now: She was the conscience, of him too, of us all. Especially concerned about sexuality. How she loved classic statues, how she regretted to see them naked! When we were children we went one time to the movies in Florence. They gave the film “Solomon and the queen of Saba”. How did Yul Brynner look? I don’t remember. Gina Lollobrigida had a huge décolleté, and that’s why, sad to say, we had to leave in the middle of the movie on my mother’s command!
On a trip to Greece we saw a kissing young couple at Patras. “Leechers!” claimed my mother. But as most tourists traveled on the same itinerary, we saw them again in Athens, in Thebes, in Delphi, in Olympia and so on, and every time we said to my mother: “Look! The leechers!” I always thought to myself: But she must know fucking too? We were four kids, at least she must have done it four times? This attitude was clearly a remain of Victorian times. What did Queen Victoria recommend to her married daughters in the same matter? “Close your eyes and think of England!” But Vic had even more children than my mother…Albert must have jumped her a lot.
On the sun-deck of ferry ”Egnatia” my father read a police-novel. He cited aloud some verses. But they were (a bit) sexually colored.

“Ich liebe an Dir nur die Dose!”
sprach Barnacle Bill, der Matrose

“You! Don’t be spicy!” mother said, took the book away and threw it into the sea.

At home (my parents run a boarding school) the girls lived in the 2.floor, the boys in the first. My mother stretched cloths behind the balcony lattices to avoid anyone looking underneath the girl’s skirts.
My father though liked the grown up girls. He used every occasion to touch them. But only if mother wasn’t around.

Alice B. Toklas

Mitglied der Pariser Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie lebte mit Gertrude Stein zusammen, solange diese lebte. Nach deren Tod holte die Familie Stein in Nacht- und Nebelaktionen wertvolle Gemȁlde, etwa von Picasso, aus ihrem Haus, so dass Alice in Armut starb.
Gertrude Steins meistverkauftes Buch: “Die Autobiographie von Alice B. Toklas”. Toklas’ meistverkauftes Buch: “The Alice B. Toklas-Cookbook” mit dem Rezept für Haschischpl
ȁtzchen.

 

Hotel Naipaula

Bianca und Hoffnung über Musik:

“Wie schön! Die Welt ist durch Musik erschaffen worden”
“Wenn sie denn erschaffen wurde….”
Du weisst doch, Hoffnung, Liebste, dass die Aborigines tӓglich singen, damit Weg und Baum und Stein in der Wirklichkeit bleiben?”
“Klar. Hab doch meinen Chatwin gelesen… Aber ausserdem fӓllt mir immer Shakespeare ein:
‘Der Mann, der nicht Musik hat in ihm selbst,
den nicht die Eintracht süßer Töne rührt,
taugt zu Verrat, zu Räuberei und Tücken;
die Regung seines Sinns ist dumpf wie Nacht,
sein Trachten düster wie der Erebus.
Trau keinem solchen!’”
“Und warum liess sich Odysseus dann die Ohren vor der Musik der Sirenen verstopfen?”
“Weil, Canım, Musik sinnlich macht, und Odysseus wollte sich (da) nicht verführen lassen…”
“Da spricht die Sӓngerin….”
“Naja, nimm die Stones, oder Mozart, Jimi Hendrix, Bach, Jimi Morrison, Debbie Harris oder mich selbst (sie beginnt, die Perlenarie von Gounod zu trӓllern)….”
“Hӓngen Musik und Tanz nicht eng zusammen?”
“Das taten sie. Heutzutage ist die Trennung zwischen Akteuren und Konsumenten durch einen tiefen Orchestergraben anschaulich gemacht”
“Hm. Wenn aber ein Türke Musik hört, fӓngt er an zu tanzen, oder zumindest aber die Arme zu bewegen….”
“Ursprünglich hiess Musik immer auch Tanz. Nimm Orpheus, nimm die Derwische…”
“Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik…..”
“Donnawetta, meine Hoffnung kennt auch Nietzsche….”
“Ich liebe die Gospel-Gottesdienste der US-Evangelikalen! Eine christliche Universitӓt im amerikanischen Staat Oklahoma lehrt unter anderm auch das Singen. ‘Musik kann die Welt verӓndern! Sie wird uns helfen, aller Welt Jesus nahe zu bringen’”.
“Haben die Taliban, die Salafisten, die Wahabiten denn nicht recht: um gottesfürchtig zu leben, muss Musik verboten werden?”
“Du meinst: ‘Lieder lassen die Heuchelei wachsen, wie Wasser das Unkraut’? Wie willst du eine solche Hadith jemals im Morgenland durchsetzen? Musik und Lieder gehören da ebenso selbstverstӓndlich zum Leben, wie Rakı und Fussball. Wӓhrend Beşiktaş und Galatasaray um den Sieg kӓmpfen ‘singt’ das ganze Stadion….”
“Stimmt. Im Koran bezieht sich kein einziger Satz explizit auf Musik. Das wӓre dann ein echter Pluspunkt für die Missionare mit ihren Jesus- und Theresa-von-Avila-Liedern…”
’If music be the food of love, play on’!”
“Psst! Wenn das der Herr Pfarrer mit seinen ihm dienenden Knaben hört?”