Hotel Naipaula

„Was machen Deine Sprachkurse, Poacher?“

„Oh, wir haben gerade Spanisch abgeschlossen.“

„Sag  einen Satz für mich!“

„Beso a beso recorro tu pequeno infinito.“

„???“

„Kuss für Kuss durchwandere ich deine kleine Unendlichkeit“

„Bistn Schatz, Poacher!“

„Jetzt fangen wir mit Kreolisch an… wir können aber erst zwei Sätze.“

„??“

„Sa o fe, o byen? – das heißt: Wie geht’s Dir? Alles klar?, und Patat maman’be! – beim Arsch meiner Alten!“

Women

Vanessa Bell

She was a painter and, like her sister Virginia, married to Leonard Woolf, part of the “Bloomsbury Group”. Vanessa was educated at home in languages, mathematics, drawing lessons and history, in the father’s huge library both sisters read the classic English authors. But both sisters were apparently sexually abducted by their half-brothers. After the death of mother and father they sold the house in the Hyde Park-region and moved to Bloomsbury. Vanessa married Clive Bell. Their marriage was an open one, both had lovers.

Autoren

Philip Roth

(* 19. März 1933 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Romancier und gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller der Gegenwart. Er lebt auf einer Farm in Connecticut weit ab vom Hudson-River……..

Hatte mich unbewusst lange geweigert, ihn zu lesen. Nun, nach Lektüre sowohl im Original als in Deutsch, denke ich, er ist ein Riese des Schreibens! Sein Roman “Der menschliche Makel” ist (mal wieder) der lebendige Beweis, dass Bücher meist besser sind, als die Filme dazu, auch wenn dieser Film mit Anthony Hopkins und Nicole Kidman schon gut war….

Roth thematisiert hier die Hautfarbe der Menschen. Ein Schwarzer “geht als Weisser durch”. (genau wie in der Wirklichkeit, nicht in Romanen wie dem hier und dem von Nella Larsen, es der in New Orleans geborene Kreole Anatole Broyard tat, der zeitlebens als ein weisser Professor lebte und arbeitete) (Mir fällt da Michael Jackson ein. Unter Qualen versuchte er, “weiss” zu werden. Lass die Toten ruhen! Nein, lass sie nicht ruhen! Wie soll man sonst die Lebenden verstehen und “behandeln”? Jean Améry dreht sich zwar nicht im Grabe um, einige seiner Ziele aber bleiben uns, sie zu verwirklichen…)

Ausserdem habe ich noch nirgends das Trauma der Kriegsheimkehrer besser geschildert gefunden, als hier. In diesem Falle ist es ein Vietnamveteran, der bereits beim Anblick eines chinesischen Restaurants Zustände bekommt.

Roths Stil ist knapp, treffend, unbarmherzig, Partei ergreifend. Das hier erwähnte wirkt so distanziert und doch so berührend, weil der Erzähler, Nathan Zuckerman, in Ich-Form alles berichtet, also von aussen beschreibt.  Er – Zuckerman – kommt in mehreren Büchern Roths vor und ist gewissermassen sein alter Ego. Roths Bücher finde ich wunderbar zu lesen.

Frauen

Mary Wolstoncraft Shelley

(Nachtrag Ingolstadt 2021)

Mary Shelley schrieb, wie wir wissen, ihren Roman “Frankenstein”, der zu unsrer Ikone wurde, im sogenannten “Jahr ohne Sommer” 1816 in einer Villa bei Nyon am Genfersee. Sie büxte als blutjunges Mädchen mit ihrem verheirateten Geliebten und späteren Ehemann Percy Bhysse, ihre Stiefschwester Claire, einem Arzt und Lord Byron (der eine Affäre mit Claire hatte und von manchen sogar zum Vater eines der Shelley’schen Kinder gemacht wird). Byron schlägt einen Wettbewerb vor: jeder soll eine Horrorstory verfassen. Mary gewinnt diesen Wettbewerb.

Dass die Familie Frankenstein in Genf wohnt, ist daher leicht erklärlich. Aber Ingolstadt? Victor Frankenstein bricht zum Studium der Medizin nach Ingolstadt auf. Dort ist er dem Geheimnis des Lebens auf der Spur, schafft es auch tatsächlich, einem unförmigen Körper  galvanisches Leben einzuhauchen, ist sich aber über die Folgen seines Tuns nicht im Klaren.

Welche Verbindung hat Mary Shelley zur Stadt an der Donau? Sie ist ja nie dort gewesen. Hat es mit den Illuminaten zu tun, deren “Orden” in der Stadt gegründet wurde und die direkt für den Ausbruch der Französischen Revolution verantwortlich gemacht werden? Das fragte ich mich bei der Lektüre mit Verwunderung, hatte ich doch einst die Stadt durchstreift….